Vizediktator – © Gestaltungsbüro Mrozik

Vizediktator + Val Sinestra + Modell Bianka

Alfeld-Rockt-Café (Bahnhofstr. 14, 31061 Alfeld)

  • Einlass: 19:00 Uhr
  • Beginn: 20:00 Uhr
  • Online-Ticket: 8

Line-Up:

  • Val Sinestra
  • Vizediktator

Magie, Exzess, Verzweiflung – Eine wirklich aufregende Band erkennt man daran, dass sie immer auch eine Gang ist. Dass sie eine verdammte Ansage darstellt, die die Kraft hat, einen aus der Bahn zu werfen. Für einen Song, ein Konzert – oder auch für empfindlich länger. Willkommen bei Vizediktator aus Berlin.

“Schere“ heißt die neue EP von Vizediktator aus Berlin. Sie ist der langerwartete Nachfolger des gefeierten Debütalbums “Kinder der Revolution“ und schneidet ab 22. Februar in die Komfortzone dieser Tage. Nach gut 50 Shows in ganz Deutschland verteilt, ist „Schere” ein Statement zur Zeit, ein Wink mit dem Zaun, ein bitter-süßes Bild von der Straße der Stadt. Sie ist ein grimmiger Mittelfinger und eine harte Punktlandung, wie sie nur der raue Straßenpop dieser vier Typen austeilen kann.

Kreuzberg klingt noch immer wunderschön dreckig und Vizediktator sind direkter denn je. Diese vier neuen Songs zielen unter die Haut, schneiden ins Herz und ballen die Faust. Vizediktator sind die charmante Bordsteinkante aber auch der unbequeme Stein im Schuh. Es ist noch nicht alles verloren, denn diese Gang zieht dem Wolf höchstpersönlich den Schafspelz aus. Nehmt euch in Acht!

Val Sinestra – © Christoph Eisenmenger

Reinhören!

Val Sinestra

„Das Val Sinestra (lat.-ital.: linkes Tal) ist ein kleines und ruhiges Nebental des Unterengadins im Bezirk Inn des Kantons Graubünden der Schweiz.“

Auf der anderen Seite ist VAL SINESTRA eine Hardcore-Rock’n’Roll Band aus Berlin, die live und auf Platte eher einem Hurrikan gleicht. 2011 gegründet, startete die Band mit einem chaotischen Mix aus Punk Rock, Hardcore, Stonerrock und Rock’n’Roll und hat nun nach einigen Besetzungswechseln sich selbst und ihren eigenen Stil gefunden.

Als 2015 dann mit der selbstbetitelten 6 Track EP der erste Output erschien, gab es bereits viel Lob von allen Seiten. So schrieb unter anderem das VISIONS Magazin: „Sechs starke Songs der Berliner Newcomer. Hinter dem rohen Sound und dem Mix aus THE BRONX und KRAFTKLUB blitzt einiges an Potential hervor.“ Der Vergleich mag einen erstmal etwas verwundern, trifft es aber doch ziemlich gut. International geprägter Sound, gepaart mit nicht peinlichen deutschen Texten – das ist es, was VAL SINESTRA aus der Masse herausstechen lässt.

Knapp eineinhalb Jahre später erscheint nun endlich das Debütalbum mit insgesamt 11 Songs, die deutlich zeigen, dass die EP nur eine kleine Kostprobe war. Denn die Band hat sich nochmal ein großes Stück weiterentwickelt. Direkt und schnörkellos werden Wort und Musik laut und rasant direkt in Kopf und Füße transportiert. Der Albumtitel „Unter Druck“ ist hier Programm – „Jeder steht hin und wieder unter Druck – sei er selbstgemacht oder durch andere. Und dann braucht man ein Ventil um das rauszulassen. Für uns ist es die Musik, vor allem live… einfach abschalten und alles rauslassen bevor der innere Kessel platzt“, so Max, Bassist der Band.

Zurück